Donnerstag, 28. Januar 2016

Statementketten - ja oder nein?!

Hallo ihr Lieben,

als ich 2012 ( Wow, ich blogge nun tatsächlich seit 4 Jahren!) anfing mit dem Bloggen, waren Statementketten DAS Accessoire, das Frau unbedingt haben mussten. Größer, bunter, schillernder - je ausgefallener...desto besser! Auch ich habe damals mitgezogen und besonders die Modelle mit Perlen in allen Variationen gekauft und gerne getragen. Typische Kombinationen, die man immer wieder sah, waren einfarbige Schößchenoberteile und darauf eine dicke Kette. Oder aber Ketten in Neonfarben mit Strasssteinchen. Ich erinnere mich, als wäre es gerade erst gestern gewesen. Ihr auch? Eine ganze Weile ging das so, bis ich dann doch anfing und überging, filigrane Ketten zu kaufen. Ich setzte den Fokus in Sachen Schmuck viel lieber auf Uhren, Armreifen, Ringe und Ohrringe. Oder eben auf ganz was anderes, nämlich Schuhe und Taschen. Irgendwie ging der Reiz, den die dicken Klunker am Hals mit sich brachten, verloren. Vielleicht, weil sie häufig schwer und damit unbequem waren. Vielleicht, weil man doch etwas schräg angeguckt wird, wenn man als (damalige) 10. Klässlerin behangen wie ein Christbaum durch das Schulgelände stolziert. Oder eben einfach nur, weil man sich wegen der Flut an Statementketten auf Blogs und auf den Straßen einfach satt gesehen hat.
Mittlerweile, wo man die Ketten nun nicht mehr an jedem Hals hängen sieht, der einem begegnet und die Palette an trendigem Schmuck etwas breiter gefächert und weniger festgelegt ist, fange ich an und sehe so langsam wieder die Vorzüge dieses Schmuckstücks.
Jedes noch so simple Outfit, wird mit einer Statementkette (wie ihr sie z.B. bei Trendfabrik findet) ganz schnell und einfach ein kleiner Hingucker. Und: Statementketten sind einfach so vielseitig einsetzbar! Egal ob im Alltag, oder beim weggehen - sie gehen einfach immer. Ich finde ja, die einzige wirkliche Gefahr ist, dass man eine Kette kauft, die zu viel von allem hat. Die ZU groß ist, ZU glitzrig und somit schnell weniger hochwertig aussieht. Dabei findet man in fast jedem gut sortierten Laden schöne Modelle für wenig Geld, wenn man nur die Augen ein wenig offen hält.

Als kleines Fazit kann ich sagen, dass ich des öfteren wieder mal zu einem auffälligen Schmuckstück greifen werde, da es einen nun mal schnell gut angezogen aussehen lässt. Aber für jeden Tag bevorzuge ich dann doch eher simplen Schmuck, da ich mich an dicken Klunkern doch recht schnell satt sehe und das ist doch wirklich schade, wo sie doch an sich einfach so tolle Teile sind, oder?

Wie seht ihr das denn?

Ich wünsche euch nun noch eine schöne Woche,
Laura ♥







Dienstag, 19. Januar 2016

Die Deko-Hassliebe und ein paar Einblicke in mein Zuhause

Hallo ihr Lieben,

wie immer im neuen Jahr wird die Wohnung umdekoriert, alte Dinge aussortiert, neue Dinge eingekauft und und und. Zudem dieses Jahr mit dem Hintegedanken, die letzten Monate in diesem Haus zu verbringen, denn ich beende dieses Jahr endlich die Schule, fange an zu studieren und ziehe sehr wahrscheinlich aus. Dieses Jahr wird also furchtbar anstrengend werden und mich einige Nerven kosten, aber trotzdem freue ich mich darauf, diesen Lebensabschnitt hinter mir zu lassen und einen neuen zu beginnen!

Ich muss gestehen, ich habe es ja nicht so mit dem Dekorieren. Ich meine, ich weiß schon was gut aussieht, welche Farben & Materialien gut zusammen passen und was die groben Dinge wie Böden, Wände und Möbel angeht, habe ich auch ein gutes Gespür. Aber irgendwie bin ich einfach etwas dekofaul. Sieht ja ganz nett aus, ist aber alles nur ein Staubfänger. Und sowieso sieht es bei mir immer ziemlich gewollt (und manchmal auch nicht gekonnt) aus. Hmpf!
Irgendwie habe ich es aber im letzten Jahr doch geschafft, mir meine kleine Wohnung so herzurichten, dass ich mich pudelwohl fühle - auch ohne viel Schnickschnack. :-)

Kürzlich habe ich dann aber doch mal ein bisschen neuen Krimskrams gekauft, nämlich Seifenspender und Becher für das Badezimmer. Passend in meiner liebsten Farbe fürs Bad: hellblau.
Und neue Handtücher gab es auch gleich. Nicht unbedingt zu meinem "Hellblau-Grau-Farbkonzept" passend, aber da ich letztes Jahr schon rote Handtücher geschenkt bekam, mussten mal welche her, die dazu passen. Und bei H&M bin ich dann fündig geworden. Und weil wir es doch mal ausprobieren wollten, haben wir uns im Sale auch noch eine riesige Bettdecke zugelegt, damit man sich schön drunter kuscheln kann. Passend dazu dann noch eine neue Bettwäsche in weiß mit hellblauen Sternen, was wirklich hübsch und gemütlich vor meiner goldenen Wand und zu den weißen Holzmöbeln aussieht (schöne Bettwäsche gibt es übrigens auch bei Witt Weiden). Und fürs Wohnzimmer gab es einen grauen Teppich mit ganz feinen helleren Streifen (von Ikea für schlappe 13€!).

So alles in allem finde ich es mittlerweile einfach super gemütlich bei mir un daher verbringe ich auch gerne viel Zeit in meinen 4-Wände. Lese, trinke Tee, blogge, lerne...was man eben so tut. Ein Zuhause, in dem man sich wohl fühlt, ist doch einfach Gold wert - und daher lohnt sich dann auch doch die Mühe rund um das für mich nervige Thema Deko...irgendwie eine kleine Hassliebe, das da zwischen uns.  :-)

Wie seht ihr das denn mit der Deko? Geht es auch da genau so wie mir?

Laura ♥








Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Witt Weiden. 
Freitag, 8. Januar 2016

All my favourites

Hallo ihr Lieben,

hier noch mein Outfit von Silvester für euch. Mittags, als wir auf dem Geburtstag meines Patenkindes waren, trug ich bereits mein Outfit, nämlich dieses süße Kleid von Asos Curve. Abends fuhren wir kurz heim uns ein wenig frisch machen. Ich öffnete meine Haare und steckte sie leicht zurück, legte ein dunkles Augenmakeup und Lidstrich auf und tauschte Brosche gegen dicke Klunkerohrringe aus. Und natürlich hohe Stiefeletten. Und noch Cardigan und Mantel gegen die Kälte.
Aber auch so, in der einfachen Variante mag ich dieses Outfit und trug es daher vor Kurzem noch einmal zum Shoppen. Ich muss sowieso sagen, dass ich ein totales Kleidermädchen geworden bin. Das ist doch einfach unglaublich bequem, oder nicht?

Wie findet ihr das Outfit? Und tragt ihr lieber Hosen oder Kleider?

Laura ♥

P.S. Eben fiel mir auf, dass ganz viele meiner Lieblingsstücke in diesem Outfit stecken. Brosche, Tasche, Uhr, Schuhe... :-)






Kleid: Asos Curve | Schuhe: Another A via Görtz (ähnliches Modell hier *) | Strumpfhose: Gudrun Sjödén | Brosche: Chanel | Tasche: Rebecca Minkoff (hier*)
Uhr: Daniel Wellington (hier*)

Mittwoch, 6. Januar 2016

Folklore Bluse

Hallo meine Lieben,

ich hoffe, ihr seid gut in das neue Jahr 2016 gestartet.
Ich muss sagen, mein Silvester war wirklich schön und auch der Start konnte sich sehen lassen, denn gleich im neuen Jahr hatte ich Geburtstag! Nun habe ich noch diese Woche Ferien und unternehme viel mit meinem Freund: Ikea, essen gehen, Wertheim Village, Spa in der Therme und und und...Einfach entspannen und den Start in's neue Jahr genießen! Zum Geburtstag bekam ich ein paar neue Kleidungsstücke, darunter auch diese hübsche Bluse und die schwarze Jeans. Beides habe ich bei Asos bestellt. Die Hosen von dort sind wirklich super. Ich bin zwar nicht so klein (1.67cm), habe aber sehr kurze Beine. Normalerweise sind mir alle Hosen viel zu lang. Bei Asos aber gibt es mehrere Längen zur Auswahl. Somit passt mir eine Jeans endlich mal ganz genau und ist super bequem. So muss das sein!
Zu den beiden Teilen habe ich meinen liebsten Cardigan kombiniert und meine geliebte Robinson von Tory Burch. Das Outfit mochte ich so wirklich sehr gerne. Was sagt ihr?

Nun noch eine schöne Woche,
Laura ♥

P,S. Wir wurden von Regen und einem leeren Kamera-Akku überrascht, daher nur diese zwei Bilder. Sorry!


Hose, Bluse: Asos Curve | Schuhe: Another A via Görtz