Freitag, 27. November 2015

Beauty: Meine Kosmetik für anspruchsvolle Haut



Hallo ihr Lieben,

wie ihr wisst, schlägt mein Herz neben der Mode auch für Beauty ganz dolle. Dabei bin ich vor allem im Bereich der dekorativen Kosmetik nicht festgelegt und kaufe sowohl in der Drogerie ein, als auch im High-End-Bereich. Wenn es allerdings um Pflegeprodukte geht, vertraue ich besonders auf Produkte aus der Apotheke.
Das liegt einfach daran, dass ich eine recht schwierige Gesichtshaut habe: Ich habe prinzipiell eine eher ölige Haut, aber an manchen Stellen trotzdem eine leichte "Schuppenbildung" (gerade im Winter wegen der Heizungsluft) und noch dazu neige ich zu Mitessern, Rötungen und Pickeln.
Aber auch die Haut am restlichen Körper ist sehr empfindlich. Ich vertrage nur wenige Bodylotions wirklich gut und bekomme sehr schnell Juckreiz und Pusteln.
 Ich habe daher in den letzten Jahren viele Produkte ausprobiert und auch einige davon für gut befunden. Wenn es aber mit meiner Haut mal wieder schwierig ist, greife ich immer wieder zu speziellen Produkten zurück. Und genau diese möchte ich euch heute vorstellen.

Nun viel Spaß beim Lesen und mich würde natürlich interessieren, mit welchen Produkten ihr bei einer schwierigen Haut gute Erfahrungen gemacht habt und ob ihr meine Produktlieblinge ebenfalls kennt und mögt?? :-)

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch,
Laura ♥




Sebamed ist für mich eine der besten Marken, wenn es um Produkte für eine sehr empfindliche Haut geht. Schon seit einigen Jahren kenne ich diese Produkte und greife gerne auf sie zurück, wenn meine Haut mal wieder nichts Anderes verträgt. 
Die Gesichtspflegeserie für unreine Haut ist perfekt aufeinander abgestimmt. Morgens und abends feuchte ich mein Gesicht an, massiere den Reinigungsschaum, der übrigens eine super weiche und samtige Konsistenz hat, ein und spüle ihn mit warmen Wassser ab. Ganz wichtig bei empfindlicher Haut: Immer gründlich Hände waschen und jedes Mal einen neuen Waschlappen und ein neues Handtuch benutzen! Danach nehme ich ein Wattepad und tupfe das Gesichtswasser auf das gereinigte Gesicht auf. Zum Abschluss creme ich mein Gesicht noch mit der mattierenden Creme ein. Ich habe früher den Fehler gemacht und mich im Gesicht gar nicht eingecremt, da ich Angst hatte, danach den ganzen Tag zu glänzen und einen öligen Film auf dem Gesicht zu haben. Das passiert mit dieser Creme ganz sicher nicht. Was ich an dieser Pflegeserie außerdem mag, ist der Geruch, der einfach nur nach sauber und gepflegt riecht. Ich kann es nicht leiden, wenn Kosmetik einen starken Eigengeruch hat und das ist hierbei zum Glück nicht der Fall.


Die Bodylotion benutze ich deshalb gerne, weil sie super schnell einzieht, ohne auf der Haut einen klebrigen Film zu hinterlassen und weil ich sie super vertrage. Kein Jucken, keine Pusteln. Gerade im habe ich ab und an einige Stellen, an denen meine Haut sehr trocken ist, leicht und schuppt und anfängt zu jucken.  Benutze ich diese Bodylotion, wird es um einiges besser. Zudem verspricht der Hersteller eine verbesserte Spannkraft und eine glattere Haut. Und das kann ja auch nie schaden! ;-)


Normalerweise habe ich nicht wirklich mit trockenen Händen zu kämpfen. Aber im Winter kommt es dann doch ab einem gewissen Punkt dazu, dass die Haut zwischen meinen Fingern und an den Knöcheln sehr trocken wird. In diesem Fall ist die Vichy "Essentielle" Handcreme ein treuer Begleiter. Ich habe sie immer in der Tasche. Das geht auch gut, da die Tube klein und handlich ist. Und da die Creme sehr ergiebig ist, hält sie zudem auch noch sehr lange. Sie ist zwar von der Konsistenz etwas fester, lässt sich aber gut dosieren und verteilen. Sie beruhigt trockene Stellen und macht diese super geschmeidig. Außerdem duftet sie ganz angenehm und dezent nach Rose. Toll, oder? Wenn es allerdings mal ganz schlimm wird und die trockenen Stellen aufreißen, dann kann leider auch diese Creme keine Wunder bewirken. Dann hilft nur noch eine sehr fettige (und wichtig: rückfettende) Creme vom Arzt oder Sanitätshaus. 


Nicht nur (aber am meisten) im Winter leide ich oft unter trockenen Lippen. Das kennt ihr sicher doch auch alle, oder? Mit den meisten Lippenpflegestiften bekomme ich das Problem aber nicht in den Griff. Im Gegenteil! Ich habe oft das Gefühl, dass sie es noch schlimmer machen. Nachdem ich viel Gutes vom Rêve de Miel von Nuxe hörte, entschloss ich mich ihn auszutesten und bin nach wie vor zufrieden! Ich trage diesen Lippenbalsam abends dick auf und lasse ihn über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen sind meine Lippen super zart. Sollte euer Balsam etwas körnig sein, dann ist das nicht schlimm. Er ist ein Produkt aus vielen natürlichen Stoffen und scheinbar kann es dazu kommen, dass es kleine Abweichungen bei der Konsistenz gibt. Dies ist allerdings nicht schlimm und tut der Qualität keinen Abbruch! 


Wer hätte es gedacht: Auch beim Thema Foundation muss ich leider ab und an von meinen geliebten Produkten abweichen, wenn die Haut mal wieder streikt. Zu allem Übel habe ich auch noch eine sehr helle Haut, weshalb die meisten Foundations und getönten Tagespflegen zu dunkel sind. Gut, dass ich mich getraut habe und einfach mal die Normaderm Teint von Vichy (eine großes Vichysortiment findet ihr z.B. bei der Europa Apotheek) ausprobiert habe. Dies ist eine sehr dünnflüssige Foundation, die von der Deckkraft ähnlich wie eine BB-Cream ist. Zu dieser Foundation greife ich, wenn ich trotz gereizter Haut und/oder pickeln eine Foundation benutzen möchte, da ich das Gefühl habe, dass sie meine Haut nicht noch zusätzlich belastet. Ihr könnt die Foundation mit den Händen, einem Pinsel oder einem Schwamm einarbeiten. Ich persönlich benutze speziell bei dieser Foundation gerne meine Hände. Solltet ihr einen Pinsel oder einen Schwamm benutzen, rate ich euch nach jeder Benutzung eure Hilfsmittel mit Pinselreiniger gründlich zu reinigen! Gerade bei einer empfindlichen oder zu Pickeln neigender Haut ist Hygiene besonders wichtig.
Zwei Foundations, die ich ebenfalls super finde, sind die Dermablend und die Neovadiol Lumiere. Erstere ist eine sehr stark deckende Foundation, die man super benutzen  kann, wenn man unter sehr starken Unreinheiten leidet und diese gerne bestmöglichst abdecken will. Die Foundation bleibt super gut an Ort und Stelle und deckt sehr gut ab, ohne dabei zu maskenhaft zu wirken. 
Die letzte Foundation ist eine BB-Creme mit besonders viel Pflege. Sie ist super, wenn ihr im Winter mal etwas mehr Pflege benötigt. Von der Deckkraft her ist sie eher leicht bis mittelstark und somit vergleichbar mit der Normaderm Teint.
 Die eben zuletzt genannten Foundations gehören meiner Mutter. Ich habe sie zwar ausgetestet und für sehr gut befunden, allerdings gibt es bei beiden keine Farbnuance, die zu meiner Haut passt, weshalb ich mir leider keine der beiden Foundations zulegen konnte. Auf dem letzten Foto seht ihr Swatches der drei Foundations (von oben nach unten: Normaderm Teint, Dermablend, Neovadiol Lumiere). Wie ihr sehen könnt, passt die Normaderm recht gut vom Unterton zu meiner Hautfarbe und fällt, wenn ich sie ordentlich auftrage, auch kaum noch auf. Die anderen beiden hingegen passen überhaupt nicht zu meiner Hautfarbe. 






Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Europa Apotheek. Danke dafür!