Samstag, 6. September 2014

Wohnen: Begehbarer Kleiderschrank

Ihr Lieben,

hier kommt nun endlich der Blogpost zur Erfüllung meines Mädchentraumes! Schon in meinem alten Kinderzimmer hatte ich mir eine Ecke zum Ankleiden eingerichtet, aber erst jetzt hatte ich den Platz und das Geld, um mir meinen Wunsch vom begehbaren Kleiderschrank zu erfüllen. Der Raum war früher ein Eingangsbereich, der nun verschlossen wurde und sich somit perfekt für einen offenen Schrank eignet. Mein Kleiderschrank ist das PAX-System von Ikea und wirklich optimal für meine Bedürfnisse. 
Schon früh habe ich begonnen und den Raum ordentlich ausgemessen. Ikea bietet die Möglichkeit, schon vorab online den Schrank zu planen. Mittlerweile ist der Planer wirklich sehr detailliert und bietet somit die optimale Unterstützung bei der Planung. Einfach die Raummaße eingeben, Wand- und Bodenfarbe wählen, Korpusse platzieren und Inneneinrichtung wählen. Im Anschluss kann man sich Montageanleitung und verschiedene Ansichten , sowie die Verfügbarkeit im ausgewählten Möbelhaus ausdrucken.

WEITER



Ich entschied mich für folgende Korpusse:


Bevor ich allerdings die Inneneinrichtung geplant habe, habe ich mir überlegt, wie viele Sachen ich hängen und legen will, was in Schubladen kommen soll und was auf normale Regalböden gelegt werden soll. Bei anderen YouTubern und Bloggern habe ich abgezählt, wie viele Bügel etwa auf eine bestimmte Schrankbreite passen und konnte so die für mich perfekte Anzahl und Einteilung an Inneneinrichtung festlegen. 
Mir war besonders wichtig, dass ich möglichst viel Platz ausnutze, ohne dass dabei der Schrank überfüllt oder unordentlich wirkt. 


Optisch gefiel mir mein Schrank so schon mal wirklich gut. Obwohl ich alles akribisch geplant und ausgemessen hatte, war ich etwas nervös, ob es denn nun in echt auch so gut passen würde. Und was soll ich sagen?! Der Schrank passt perfekt in den Raum und auch die Inneneinteilung ging perfekt auf. Um zusätzlich Platz zu sparen und ein einheitlicheres Gesamtbild zu haben, habe ich mir stabilere weiße Metall-Kleiderbügel (von hier ) bestellt, sowie weiße Holz-Kleiderbügel (von Mömaxx)  für die Jacken und Mäntel. 

Der komplette Schrank ist übrigens  nach Art und innerhalb der Art nach Farben sortiert. Bis auf das Fach mit meinen Tops/Unterhemden funktioniert das auch sehr gut.




In den unteren vier Schubladen bewahre ich meine Socke, Strumpfhosen, Unterhosen und BHs auf. 
In dem Fach darüber seht ihr meine farbigen Tops, die ich unter Oberteilen anziehe. Und in der Schublade darüber befinden sich meine Tücher, Mützen und Gürtel. Die Fächer weiter oben sind noch leer.


Im Eckteil habe ich meine Jacken und Mäntel, sowie meine Kleider aufbewahrt.



 Damit die Kleider nicht so viel Platz weg nehmen (ich habe leider nur eine Deckenhöhe von 215cm und somit nach oben hin nicht viel Platz), habe ich sie in der Taille über die Bügel gelegt. Guter Nebeneffekt: Dünne Träger werden nicht ausgeleiert und trägerlose Kleider finden auch ihren Platz. 



Im ersten 75x58cm großen Korpus habe ich meine Oberteile aufbewahrt. Ganz oben ist ein Regalboden mit sehr dicken Pullovern, die ich nur im tiefsten Winter mal anziehe. Auf der Stange hängen alle Shirts und Blusen, die sich gut hängen lassen und in den Schubladen sind alle Oberteile, die sich gut setzen lassen.
Ich persönlich finde die Schubladen sehr praktisch und außerdem wirkt es ordentlicher und einheitlicher, als ein einfacher  Regalboden.

Im zweiten 75x58cm großen Korpus hängen oben auf der Stange alle meine Cardigans, Blazer, Westen und Jäckchen. Also alles, was man über ein Oberteil ziehen kann.


Der ausziehbare Boden mit Fächern für Schmuck befindet sich unterhalb der Stange für Blusen und Shirts und ist wirklich sehr praktisch. Hätte ich die Möglichkeit gehabt, hätte ich gerne noch einen weiteren von diesen Ausziehböden mit eingebaut, da ich noch keinen Platz für meine Armreifen, Armbänder und hängende Ohrringe gefunden habe. 


 Unterhalb der Stange für Cardigans, Westen & Co ist der ausziehbare Hosenaufhänger - mein Highlight! Hier hängen alle farbigen und gemusterten Hosen, sowie schnell knitternde Stoffhosen.

Unter dieser Aufhängung befinden sich noch zwei Schubladen. In der einen sind meine normalen Jeans, Shorts und Röcke und in der anderen Schublade meine Nachtwäsche und Jogginghosen.





1 Kommentare:

Birgit//Charmingcurves hat gesagt…

Tolle Idee dazu einen Post zu machen. Ich muss leider erstmal noch weiter träumen.